Ein richtiger Schildbürgerstreich

Über die scheinbare Notwendigkeit, den öffentlichen Raum immer dichter zu beschildern und Gebäude mit Schriftzügen zu versehen, kann man geteilter Meinung sein. Dass demnächst jemand auf dem Küsnachter Dorfplatz steht und eine Hinweistafel mit der Beschriftung „Kirche“ vermisst, ist nicht völlig auszuschliessen. Die Tendenz aber, dass auch das Küsnachter Tobel zunehmend mit Schildern und Kübeln und plakatierten Verhaltensregeln überzogen wird, hat mit dem neuesten Streich den Höhepunkt hoffentlich erreicht. Der Alexanderstein ist eines der bekanntesten Wahrzeichen von Küsnacht, er lädt die Vorbeiwandernden mit seiner glazialen Geschichte immer wieder zum Staunen ein. Und jetzt diese unsägliche Verzierung des Ehrfurcht heischenden Kolosses! Man hofft, dass die Verantwortlichen den Fauxpas beseitigen, bevor man sie ausfindig machen muss.

 

Leserbrief von Jakob Weiss im Küsnachter vom 31. Januar 2019

 

Foto S. Baumgartner

Foto S. Baumgartner

Waltraud Müller